Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid

heiner (2)

Als wir Ende letzten Jahres bei Ihnen um Unterstützung anfragten, war unser vorrangiges Anliegen, dass Sie uns bei der Entwicklung einer effektiven Ablauforganisation im Bereich der Personalabteilung unterstützen. Schon bald darauf war klar, dass es um anderes und um viel mehr gehen würde: Wir und in der Folge dann auch Sie wurden mit immer neuen Herausforderungen in der personellen Besetzung der Abteilung konfrontiert. Das hat Ihnen die kontinuierliche Weiterentwicklung der Abläufe erschwert, manchmal wohl auch unmöglich gemacht. Denn immer wieder mussten Sie sich vor allem anderen damit beschäftigen, zunächst einmal neue Mitarbeitende zu gewinnen, in das „Rumpfteam“ zu integrieren und dann in die Prozesse hineinzunehmen.

All das musste zugleich nicht nur innerhalb der Abteilung bewältigt, sondern auch innerhalb des Hauses und in die Gemeinden und Referate hinein kommuniziert werden. Ich danke Ihnen herzlich für die Gelassenheit (zumindest waren Sie von außen so wahrzunehmen), Beharrlichkeit und Flexibilität, mit denen Sie Ihre Aufgabe durch alle Veränderungen hindurch wahrgenommen haben! Sie haben dadurch eine Basis bei Mitarbeitenden und Abläufen geschaffen, auf die wir aufbauen können und von der wir hoffen, dass sie die Arbeit unserer Verwaltung und dann auch des Gesamtsystems „Kirchenkreis“ in Zukunft trägt. Gerne hätte ich Sie persönlich verabschiedet. Aber ich war am 29. und 31. 08. nicht im Haus; und am Tag dazwischen war es umgekehrt. Herr Gerlemann hat mich daher beim Abschied vertreten. Ich wünsche Ihnen alles Gute! Mit freundlichen Grüßen 

Heiner Montanus

Superintendent des Kirchenkreises Gelsenkirchen-Wattenscheid